Fachbeiträge

Sämtliche Fachbeiträge aus den Hydrographischen Nachrichten seit der Ausgabe HN 100 sind online verfügbar.
Sie können über Titel, Autor, DOI und Schlüsselwörter gesucht werden.

Hochauflösende bathymetrische Untersuchungen im Mittelmeer
Eine Schlüsselanalyse zum Verständnis submarinen Schlammvulkanismus

Während an Land etwa 1100 Schlammvulkane bekannt sind, ist ihre Zahl in den Ozeanen unbekannt. Meeresgeologen schätzen die Zahl der marinen Schlammvulkane mit 1000 bis 100 000 sehr unterschiedlich ein. Mit den herkömmlichen akustischen Systemen sind sie von Forschungsschiffen zwar am Meeresboden meist erkennbar, aber Entstehung, Dynamik und ihre Wechselwirkung mit anderen meeresgeologischen Prozessen offenbaren sich erst nach einer hochauflösenden bathymetrischen Vermessung. Beispiele aus dem östlichen Mittelmeer werden hier vorgestellt.

Schlammvulkane | hochauflösende Bathymetrie | AUV-Vermessung

Ausgabe: HN 117, Seite 28–33
DOI: 10.23784/HN117-04
Autor/en: Gerhard Bohrmann, Paul Wintersteller, Christian dos Santos Ferreira, Miriam Römer, Gerrit Meinecke

The European harmonised bathymetry grid EMODnet Bathymetry
Introduction, outlook and contribution from German partners

The EMODnet Bathymetry portal provides open and free access to the bathymetry of the European seas. This article presents the current status of the EMODnet Bathymetry project, its impact on the marine stakeholders, with examples from the German community, and provides an outlook to future developments.

EMODnet | HR-DTM | metadata | WMS

Ausgabe: HN 117, Seite 20–26
DOI: 10.23784/HN117-03
Autor/en: Thierry Schmitt, Dick Schaap, George Spoelstra, Patricia Slabon, Paul Wintersteller, Knut Hartmann

Die Herausforderung einer globalen Meeresbodenvermessung und das unterschätzte Potenzial der Datenakquise auf Transitstrecken

Nur etwa 20 % des Meeresbodens sind bislang mit Fächerecholoten kartiert worden. Größere zusammenhängende Flächen werden selten systematisch und hochauflösend kartiert. Stattdessen gibt es den Ansatz, dass Forschungsschiffe Bathymetriedaten auf Transitstrecken aufnehmen. Im Pilotprojekt »Unterwegs«-Forschungsdaten der DAM – Deutsche Allianz Meeresforschung tragen deutsche Forschungsschiffe dazu bei, weitere Teilstücke des Meeresbodens zu kartieren, um Datenlücken zu schließen. Die Bathymetriedaten werden im Datenarchiv PANGAEA veröffentlicht und von dort in das Portal Deutsche Meeresforschung integriert.

Deutsche Allianz Meeresforschung | AtlantOS | Transitbathymetrie | GEBCO | Bathymetriedaten | PANGAEA

Ausgabe: HN 117, Seite 14–18
DOI: 10.23784/HN117-02
Autor/en: Anne-Cathrin Wölfl, Daniel Damaske, Gauvain Wiemer, Colin Devey

Observations of marine life in the Indian Ocean by hydroacoustic water column imaging

Present day multibeam echo sounder systems have the capability to record, display, and log backscattered signals from the water column (WCI = water column imaging) in addition to the echoes from the seafloor. This extra information can deliver interesting insights into marine life in the upper water layers but it produces a huge amount of data which requires tremendous time and effort for processing and interpretation. To tackle this, a semi-automated approach has been developed which is based on the conversion of the data into images and applying available image processing techniques. That way the WCI data acquired during eight expeditions in the Indian Ocean had been processed and the relative biomass abundance along an extended North-South profile had been determined. In addition, the WCI data displayed interesting observations of the diurnal migration of zooplankton and revealed an amazing correlation to nocturnal illumination.

Indian Ocean | INDEX project | multibeam echo sounder | single beam echo sounder | WCI |biomass abundance | zooplankton migration

Ausgabe: HN 117, Seite 6–12
DOI: 10.23784/HN117-01
Autor/en: Wilhelm Weinrebe

Objekterkennung im Untergrund
Echoes 10000 von iXblue

iXblue entwickelte eine komplette Produktreihe zur Untergrund-Profilierung, die den unterschiedlichen Marktanforderungen auf diesem Gebiet gerecht wird. Durch enge Zusammenarbeit mit der französi-schen Marine und verschiedenen internationalen Instituten für ozeanographische Forschung, wie der französischen Forschungseinrichtung Ifremer, gelang es iXblue in den vergangenen 30 Jahren, techno-logisch ausgereifte Qualitätsprodukte hervorzubringen, die auf umfassender Erprobung, wiederholtem Feedback sowie kontinuierlicher Innovation und Weiterentwicklung basieren. Eine vor Kurzem in Schottland durchgeführte Mission bestätigte die herausragende Objekterkennung von Echoes 10000 in seichten Gewässern.

Objekterkennung | Untergrund-Profiler | CHIRP-Technologie

Ausgabe: HN 116, Seite 80–82
DOI: 10.23784/HN116-14
Autor/en: Guillaume Jouve, Lionel Faure

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.