Fachbeiträge

Sämtliche Fachbeiträge aus den Hydrographischen Nachrichten seit der Ausgabe HN 100 sind online verfügbar.
Sie können über Titel, Autor, DOI und Schlüsselwörter gesucht werden.

The NEANIAS project
Bathymetric mapping and processing goes cloud

The project Novel EOSC Services for Emerging Atmosphere, Underwater & Space Challenges (NEANIAS) tar-gets Open Science practices, finally deployed through the European Open Science (EOSC) hub. From a technological perspective, NEANIAS aims to deliver innovative thematic services that are flexible and open to accommodate the needs of communities beyond their original definition, and able to adapt to neigh-bouring cases, fostering reproducibility and reusability. The underwater service UW-Bat, one out of nine thematic services, utilises the open source suite MB-System to realise cloud-based bathymetry mapping and processing. The fast, uncomplicated, web-based and thus platform-independent service allows profes-sionals and amateurs alike to easy access the world of bathymetry.

European Open Science Cloud | EOSC hub | cloud-based service | MB-System | Docker container

Ausgabe: HN 118, Seite 30–36
DOI: 10.23784/HN118-04
Autor/en: Paul Wintersteller, Nikolaos Foskolos, Christian Ferreira, Konstantinos Karantzalos, Danai Lampridou, Kalliopi Baika, Jafar Anbar, Josep Quintana, Stergios Kokorotsikos, Claudio Pisa, Paraskevi Nomikou

»Das Wissen mit eigenen Worten wiedergeben«

Dr. Günther Lang ist Wissenschaftler bei der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Hamburg. Er ist Spezialist für hydrodynamisch-numerische Modelle (HN-Modelle) von Ästuaren. Im Interview schlägt er den Bogen von Albert Einstein bis Richard Feynman. Seine Antworten sind gespickt mit zahlreichen wunderbar an-schaulichen Beispielen.

HN-Modelle | Wasserstandsvorhersage | Ästuar | Berechnungsgitter | Datenassimilation | Randwerte

Ausgabe: HN 118, Seite 20–28
DOI: 10.23784/HN118-03
Autor/en: Lars Schiller, Günther Lang

Die Deutsche Bucht: mögliche Zukünfte im Klimawandel

Meeresspiegel, Meteorologie, Topographie des Wattenmeers, binnenseitiger Abfluss in die Ästuare: All dies wird durch den Klimawandel beeinflusst. Und das nicht einzeln nacheinander, sondern alles parallel auf un-terschiedlichen Zeitskalen, weil alles mit allem zusammenhängt. Wir wagen einen Blick in die Zukunft und zeigen mit Hilfe von numerischen Modellen, was uns in der Deutschen Bucht erwarten könnte.

numerische Modellierung | Klimawandel | Meeresspiegelanstieg | Wattenmeerentwicklung | Deutsche Bucht

Ausgabe: HN 118, Seite 16–19
DOI: 10.23784/HN118-02
Autor/en: Caroline Rasquin

An operational, assimilative model system for hydrodynamic and biogeochemical applications for German coastal waters

The Federal Maritime and Hydrographic Agency (BSH) is introducing a new operational model system for the North and Baltic Sea, focusing on German coastal waters. This model system newly includes a biogeochem-ical model and a data assimilation component. The data streams are managed carefully to be able to con-duct several model runs per day and provide reliable forecast data for internal and external customers. Dur-ing a pre-qualification phase, model results have been validated with focus on mostly used products. Here we show validation results for tides, temperature and oxygen. The model system is able to simulate the physical and biogeochemical features of the North and Baltic Sea. Nevertheless, BSH is constantly develop-ing the model system to further improve the results and add new components to the system.

operational forecasting | biogeochemical modelling | hydrodynamic modelling | data assimilation | North and Baltic Sea

Ausgabe: HN 118, Seite 6–15
DOI: 10.23784/HN118-01
Autor/en: Thorger Brüning, Xin Li, Fabian Schwichtenberg, Ina Lorkowski

Wie geht’s der Hydrographie in der Corona-Krise?

Anfang September haben wir über zwanzig Leute gefragt, wie sich die Corona-Krise in ihrem Umfeld bemerkbar macht. Jeder sollte dieselben fünf Fragen beantworten. Die ersten Antworten trafen innerhalb von wenigen Stunden ein. Andere ließen sich Zeit oder mussten die Antworten noch mit der Presseabteilung abstimmen. Manche waren gerade im Urlaub oder auf Exkursion und reichten die Antworten nach. Wir drucken die – meist leicht gekürzten – Antworten in der Reihenfolge des Eingangs ab.

Ausgabe: HN 117, Seite 64–74
DOI: 10.23784/HN117-10
Autor/en: Lars Schiller

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.